CDU Main-Kinzig will Verbesserungen auf der B43a

23. September 2014

2014-09-23 Treffen Bomba B43 aDr. Katja Leikert, Heiko Kasseckert und Johannes Heger treffen Staatssekretär Rainer Bomba – Konkrete Maßnahmen bereits in 2015 geplant

Zu einem Termin vor Ort kam der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Rainer Bomba mit der Bundestagsabgeordneten Dr. Katja Leikert, dem Landtagsabgeordneten Heiko Kasseckert und dem CDU-Kreisvorsitzenden, Johannes Heger, zusammen. Betrachtet wurde der stauanfällige Engpass der B43 a im Bereich zwischen der Anschlussstelle Hanau-Hauptbahnhof und dem Hanauer Kreuz. Immer wieder kommt es hier zu Staus und Verkehrsbehinderungen, die auf eine Überlastung der Strecke zurückzuführen sind. Wie Johannes Heger befürchtet, werde es durch die allgemeine Verkehrszunahme und ggf. den Lückenschluss sowie die Tunneleröffnung der A 66 bei Neuhof am zurückliegenden Wochenende zu einer noch stärkeren Belastung dieses Streckenabschnittes der B 43a kommen. Künftig könnte  dann auch die Fertigstellung des Riederwaldtunnels eine weitere Verkehrszunahme bewirken.

Staatssekretär Rainer Bomba bestätigte, dass bis zum Jahr 2030 der Personenverkehr durchschnittlich um 10 % und der Schwerlastverkehr um 40% zunehmen wird.  Das Bundesverkehrsministerium gehe davon aus, dass der Verkehr auf der B 43a von derzeit rund 49.000 Kfz  am Tag auf rd. 56.000 Fahrzeuge pro Tag im Jahre 2030 ansteigen werde. Gleichzeitig unterstrich er die besondere Bedeutung der B43 a zusammen mit der B 45 als wichtige Eckverbindung zwischen der A3 und dem Hanauer Kreuz sowie dem Selbolder Autobahndreieck mit den Autobahnen A66 und  A45. Die Eckverbindung besitzt eine hohe Bedeutung im Bundesfernstraßennetz und  gleichzeitig auch in der Region Hanau. Es sei im Bundesverkehrsministerium bekannt, dass im Bereich des Hanauer Kreuzes insbesondere im Verknüpfungsbereich von A 45 und A 66 bereits heute eine Überlastung bestehe.

Bomba, Leikert, Kasseckert und Heger waren sich einig, dass zeitnah Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Leistungsfähigkeit und Verkehrssicherheit schon jetzt zu erhöhen. Staatssekretär Bomba stellte hierzu kurzfristig erste Maßnahmen in Aussicht. Die im Bereich zwischen Hanauer Kreuz und der Anschlussstelle Gründau  bestehende Streckenbeeinflussungsanlage werde auf die B43 a ausgeweitet, um den Verkehr in diesem Bereich effektiver leiten zu können. Zudem werde in östlicher Fahrtrichtung in den Spitzenstunden eine Freigabe des Seitenstreifens schon am Hanauer Kreuz  im Bereich der gemeinsamen Rampe der A66 und der B43 a erfolgen, um auch  in diesem Engpass eine erhöhte Kapazität in den Spitzenstunden bereitzustellen. Dies werde zu einer Reduzierung des Rückstaus führen, war man sich einig. Bomba geht davon aus, dass die Arbeiten an der Streckenbeeinflussungsanlage im kommenden Jahr beginnen werden.

Heiko Kasseckert und Katja Leikert versicherten, dass sie sich für einen Ausbau und eine möglichst komplette Freigabe der Seitenstreifen auf der B43 a zwischen Hanau und dem Hanauer Kreuz einsetzen werden. Kasseckert werde sich beim Hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir dafür stark machen, dass das Land die zugewiesenen Bundesmittel für die Bundesfernstraßen auch zur Ertüchtigung der Seitenstreifen auf der A 45 bereitstellt.

Kasseckert, Heger und Leikert bedankten  sich bei Staatssekretär Rainer Bomba für seinen Einsatz im Sinne der Autofahrer, Pendler und Gewerbetreibenden in Hanau und Umgebung.

Bildunterschrift: Das Bild zeigt (v.l.n.r.) Johannes Heger, Heiko Kasseckert MdL, Dr. Katja Leikert MdB, Staatssekretär Rainer Bomba, Max Schad.