Leikert und Klein im Gespräch mit Vertretern von Hessen Mobil

katjaleikert —  29. Dezember 2014
2014-12-29 Dr. Katja Leikert - Umgehungsstraße Nidderau

Dr. Katja Leikert, MdB, 2. von links, und Hugo Klein, MdL, links, bei der Baustellenbesichtigung in Nidderau

 

„Umgehungsstraße wird großer Gewinn für Nidderau sein“

Zu einem gemeinsamen Termin kamen im Dezember Dr. Katja Leikert und ihr Kollege aus dem Hessischen Landtag, Hugo Klein, mit Vertretern von Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement zusammen. Bei einer Baustellenbesichtigung konnten sich die beiden CDU-Politiker ein Bild von der Entwicklung der Umgehungsstraße in Nidderau machen. Spatenstich der gesamten Maßnahme war im September 2009. Ein erstes Teilstück der neuen Ortsumgehung wurde bereits Ende September dieses Jahres freigegeben, ein weiteres 900 Meter langes Teilstück Ende Oktober. Im Herbst 2015 soll der gesamte Streckenverlauf fertiggestellt sein.

Bei einem gemeinsamen Gespräch wurden die Planungen von Alexander Pilz, Regionaler Bevollmächtigter Rhein-Main bei Hessen Mobil, und Helmut Köhler, Projektleiter bei Hessen Mobil, vorgestellt. Mit der Umgehungsstraße sollen insbesondere die Nidderauer Ortsteile Windecken und Heldenbergen entlastet werden. Die Ortsumgehung bedeutet, dass etwa Dreiviertel des bisherigen Verkehrsaufkommens nicht mehr in der Ortslage anfallen. Weniger Lärm und weniger Schadstoffe und eine deutliche Verbesserung der Verkehrssicherheit sind zu erwarten.

Insgesamt wird die neue Strecke neun Kilometer lang sein. Sie beginnt an der B45 südlich von Windecken, führt auf westlicher Seite die beiden Ortsteile Windecken und Heldenbergen und schließt nordöstlich von Heldenbergen an die B521a n. Die Gesamtkosten der Maßnahme liegen bei rund 40 Millionen Euro. Kostenträger ist der Bund. Beeindruckt zeigten sich Leikert und Klein auch von den einzelnen Zahlenbelegen, die von Alexander Pilz und Helmut Köhler vorgestellt wurden. Insgesamt 13 Brückenbauwerke entstehen auf dem neuen Straßenabschnitt, zwölf Kilometer Kanal wurden verlegt. Darüber hinaus wurde umfangreiche Kompensationsmaßnahmen für den Eingriff in die Landschaft vorgenommen und in die Planungen aufgenommen. Insgesamt 15 Hektar Straßengrün und 400 Bäume werden gepflanzt, außerdem Feucht- und Streuobstwiesen angelegt und weitere 200 zusätzliche Bäume gepflanzt. Und auch eine Feldhamster-Population wurde vor Baubeginn auf eine 6,5 Hektar landwirtschaftliche Fläche umgesiedelt.

Dr. Katja Leikert und Hugo Klein bedankten sich abschließend für die Baustellenbegehung unter fachkundiger Anleitung und die ausführliche Darstellung der umfangreichen Baumaßnahmen. Beide Politiker sehen der Fertigstellung im kommenden Herbst mit großem Interesse entgegen. „Die Umgehungsstraße wird ein großer Gewinn für Nidderau sein“, zeigten sich Leikert und Klein überzeugt.