ICE-Streckenverbindung mit Halt in Hanau muss erhalten bleiben

katjaleikert —  18. Juli 2017

Leikert kritisiert Pläne der Deutschen Bahn

Pläne der Deutschen Bahn zur Neustrukturierung ihrer ICE-Verbindungen stoßen in der Region auf Unverständnis. Den Städten Frankfurt und Hanau droht durch das Vorhaben der Wegfall einer ihrer wichtigen ICE-Streckenverbindungen. Die heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert (CDU) lehnt das Vorhaben entschieden ab und spricht von einem Standortnachteil. Die Deutsche Bahn hat darüber informiert, mit Inbetriebnahme einer neuen Bahnverbindung Berlin – Halle/Leipzig – Erfurt – Nürnberg – München die bisherige ICE-Streckenführung von Berlin nach München über Frankfurt – Stuttgart – Ulm mit einem Halt in Hanau zu streichen.

„Eine schnelle Verbindung in die Bundeshauptstadt und die Metropolregion München ist für unsere Region von großer Bedeutung. Vor dem Hintergrund steigenden Verkehrsaufkommens auf den Straßen im Rhein-Main-Gebiet ist der Wegfall einer wichtigen Bahnverbindung definitiv das falsche Signal, um dem Mobilitätsbedarf gerecht zu werden“, kommentiert Leikert die Planungen der Deutschen Bahn. Die Wahlkreisabgeordnete will bei den Verantwortlichen für die Beibehaltung der bisherigen ICE-Verbindung mit Halt in Frankfurt und Hanau werben und ruft gleichzeitig alle politisch Verantwortlichen aus der Region dazu auf, sich gegen die Planungen zu stellen.