Pflege ist ein wichtiges Zukunftsthema

22. August 2017

Dr. Katja Leikert (2.v.r.) und Hans Burckhardt (4.v.r.) mit Vereinsangehörigen und CDU-Kommunalpolitikern in der Burg Wonnecken.

 

Dr. Katja Leikert besucht Tageszentrum „Burg Wonnecken“ in Nidderau

Das Tageszentrum „Burg Wonnecken“ in Nidderau-Windecken ist auf die Betreuung von Menschen mit Demenz spezialisiert. Die von der Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig-Kreis e.V. getragene Einrichtung wurde kürzlich von Dr. Katja Leikert (CDU) besucht. Die Bundestagsabgeordnete für Hanau und Region wurde von Kommunalpolitikern der CDU-Nidderau begleitet und informierte sich beim Vorsitzenden der Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig, Hans Burckhardt, über das Tageszentrum. Ziel der Einrichtung ist es, pflegende Angehörige durch eine gute Betreuung der Betroffenen zu entlasten. 2003 gegründet, im Jahr 2012 erweitert, verfügt das Tageszentrum heute über insgesamt 18 Betreuungsplätze.

Die Angebote des Tageszentrums orientieren sich an der Lebensgeschichte und den Gewohnheiten der Gäste. Leitidee ist eine gemeinsame Tagesgestaltung mit den betreuten Menschen. Jeder soll entsprechend seiner Fähigkeiten und Wünsche gefördert werden. Als besonderer Service besteht die Möglichkeit, dass die Tagesgäste durch einen geschulten Fahrdienst abgeholt und wieder nach Hause gebracht werden können. „Hier wird eine sehr wichtige Arbeit geleistet. Durch die historischen Gebäudeteile und die erhaltene Burgmauer profitiert die Einrichtung zudem von einer einmaligen Atmosphäre“, so Leikert zu ihrem Besuch.

Der Verein strebt mit seiner Arbeit ein besseres Verständnis für Demenzerkrankungen in der Bevölkerung und eine Verbesserung der Lebenssituation von Erkrankten und Angehörigen an. Über die Tagespflege hinaus bietet die Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig eine professionalisierte Einzelberatung und fachlich begleitete Angehörigentreffen. Wie Burckhardt im Gespräch mit den Besuchern um die Bundestagsabgeordnete betont, würden des Weiteren spezielle Pflegekurse für Angehörige von Demenzerkrankten angeboten.

Rund 1,3 Prozent aller Menschen in Deutschland leiden an Demenz. Aufgrund der demographischen Entwicklung ist die Tendenz steigend. Man geht davon aus, dass rund 70 Prozent der Menschen ganz oder teilweise von Familienangehörigen gepflegt werden. Das bedeutet, dass es in der Zukunft eine Entwicklung hin zu einer in der Breite tragfähigen Infrastruktur und einem Ausbau bei den Tagespflegeangeboten geben muss.

Wie Leikert betont, habe die Politik die Bedeutung des Pflegebereichs erkannt und in dieser Legislaturperiode mit drei Pflegestärkungsgesetzen reagiert und tiefgreifende Reformen angestoßen. Als Mitglied im Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestags liegt Leikert das Thema Pflege besonders am Herzen: „Pflege bleibt ein zentrales Zukunftsthema. Durch Besuche wie hier im Tageszentrum Burg Wonnecken erhalte ich viele wichtige Anregungen und Informationen für meine politische Arbeit.