Ein Kulturort für Nidderau und die Region

katjaleikert —  28. August 2017

Dr. Katja Leikert (4.v.l.) zusammen mit Mitgliedern des Heimat- und Geschichtsvereins und der CDU-Nidderau beim Besuch des Dorfmuseums Ostheim.

 

Wahlkreisabgeordnete zu Gast im Dorfmuseum Ostheim

Ein Kulturort für Nidderau und die Region – das will der Bürgerhof mit dem integrierten Dorfmuseum in Nidderau-Ostheim sein. Die Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert (CDU) hat kürzlich mit einer Gruppe von CDU-Kommunalpolitikern die Gelegenheit zu einem ausführlichen Rundgang durch das Ostheimer Dorfmuseum genutzt. Dabei konnte sich die Wahlkreisabgeordnete für Hanau und Region beim Vorsitzenden des Heimat- und Geschichtsvereins, Hans-Guenter Frech, und dem Ehrenvorsitzenden Heinrich Pieh über die Aktivitäten des Heimat- und Geschichtsvereins Ostheim e.V. und seines Museums informieren.

In diesem Jahr feiert der Verein sein 30-jähriges Bestehen. Mit dem Museum will der Heimat- und Geschichtsverein die Erinnerung an das Dorfleben vergangener Zeiten wach halten. Es ist Gedächtnis für Landwirtschaft, Handwerk, Wohnen und ländliche Kultur. Die Ausstellung des Museums wurde dabei erst durch das Mitwirken alteingesessener Ostheimer Familien ermöglicht, die unzählige original Fotoaufnahmen und vielfältige Alltagsobjekte aus Jahrzehnten und Jahrhunderten für die Sammlung und Ausstellung des Museums bereitgestellt haben.

Das Dorfmuseum ist fest in den „Bürgerhof Ostheim“ integriert. Ein ehemaliges bis 1989 landwirtschaftlich genutztes Anwesen, das in den darauffolgenden knapp zwei Jahrzehnten noch einem Malerbetrieb als Wirtschaftsgebäude diente, wurde 2009 von der Stadt Nidderau übernommen und im Jahr 2013 dem eigens gegründeten Trägerverein Bürgerhof Ostheim e.V. überschrieben. Der Bürgerhof hält für viele ortsansässige Vereine Räumlichkeiten vor und steht mit dem integrierten Museum für eine lebendige Dorfgemeinschaft.

Das ehemalige Wohnhaus des landwirtschaftlichen Anwesens dient nicht nur als Anschauungsobjekt, sondern beherbergt außerdem das Museums-Café, welches an zwei Tagen im Monat für die Öffentlichkeit geöffnet ist und gerne als Treffpunkt angenommen wird. Mit wechselnden Sonderausstellungen und einem jährlichen Museumsfest ist der Verein regelmäßig in einer breiteren Öffentlichkeit präsent. Darüber hinaus zählen Vorträge, Lesungen und Konzerte zu den vielfältigen Aktivitäten des Heimat- und Geschichtsvereins.

Katja Leikert würdigte die unermüdliche ehrenamtliche Arbeit, die ein solches Projekt überhaupt möglich macht: „Der Bürgerhof mit dem integrierten Dorfmuseum ist ein echtes Vorzeigeobjekt für eine lebendige Vereinslandschaft und ein funktionierendes Dorfgefüge. Ich wünsche allen Beteiligten weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung ihrer Ideen und bei der Fortführung dieses einzigartigen Projekts.“