Katja Leikert und Annette Widmann-Mauz zu Gast im St. Vinzenz-Krankenhaus

katjaleikert —  5. September 2017
2017-08-31 Dr. Katja Leikert - Annette Widmann-Mauz besucht St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau

Dr. Katja Leikert, Annette Widmann-Mauz, Michael Sammet, Schwester Annette Biecker und Esther Dürr, von links.

 

Auf Vermittlung von Dr. Katja Leikert kam Ende August ein Mitglied der Bundesregierung zu einem Besuch in das St. Vinzenz-Krankenhaus nach Hanau: Annette Widmann-Mauz (CDU), Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, informierte sich bei der Krankenhausleitung über die gegenwärtig laufenden, zum Teil aber auch schon abgeschlossenen Neu- und Umbaumaßnahmen am St- Vinzenz-Krankenhaus.

Nach Abschluss aller Baumaßnahmen wird das Hanauer Krankenhaus einen Komplettumbau bewältigt haben, mit dem man sich zukunftssicher aufstellt und den Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten und des Klinikpersonals Rechnung trägt. Kosten von rund 40 Millionen Euro werden für die gesamten Maßnahmen aufgerufen, etwa die Hälfte davon wird durch öffentliche Zuschüsse gedeckt. „In Hanau habe ich nicht nur moderne Gebäude und komfortable Patientenzimmer, sondern zuallererst engagierte Ärzte und motivierte und begeisternde Pflegekräfte und Beschäftigte kennengelernt. Besonders interessant am Rande: Einfache Orientierungshilfen und ein rollendes Essensbuffet für Patienten“, so die Parlamentarische Staatssekretärin über ihre Eindrücke.

Annette Widmann-Mauz und Katja Leikert, die dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags angehört, tauschten sich bei ihrem Besuch mit Geschäftsführer Michael Sammet, der Konventsoberin Schwester Annette Biecker sowie der Personalleiterin Esther Dürr aber auch über die aktuellen Herausforderungen der Krankenhausversorgung und weitere Themen der medizinischen Versorgung aus. Wie die beiden Gesundheitspolitikerinnen erfuhren, stelle der Fachkräftemangel eine zentrale Problematik dar. Dieser würde sich insbesondere im Pflegebereich deutlich zeigen. In diesem Zusammenhang stehe auch die Reform der Pflegeausbildung, die in Zukunft eine einheitliche Grundlagenausbildung vorsehe und so mehr berufliche Attraktivität und  Perspektiven biete. Annette Widmann-Mauz und Katja Leikert unterstrichen die Bedeutung der Pflege und guter Arbeitsbedingungen für die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Krankenhausversorgung und sagten zu, die angesprochenen Themen im Parlament und im Ministerium in Berlin auch in Zukunft voranzubringen.