Archive für Digitalisierung

In der vergangenen Woche hatte ich Gelegenheit in Berlin auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit über den aktuellen Sachstand und die Zukunft der digitalen Vernetzung im Gesundheitswesen zu sprechen. Als Berichterstatterin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für dieses Thema verfolge ich das Ziel, dass der Nutzen der Digitalisierung in der Versorgungsrealität der Patienten ankommt. In dieser Legislaturperiode haben wir im Hinblick auf digitale Vernetzung im deutschen Gesundheitswesen viel erreicht und den Stillstand rund um die elektronische Gesundheitskarte endlich beendet. Fristen und Sanktionen sorgen dafür, dass nun alle Beteiligten zügig an der Umsetzung des eHealth-Gesetzes arbeiten. Mithilfe des klaren Fahrplans, den das eHealth-Gesetz vorgibt, tragen wir konkret dazu bei, die Versorgung der Patienten zu verbessern. So sollen beispielsweise bereits ab 2018 die Notfalldaten der Versicherten auf der elektronischen Gesundheitskarte hinterlegt werden, sodass Rettungskräfte in Ernstfall darauf zugreifen können. Bei einem Gespräch mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Hanau ist die Bedeutung für die Aufnahme der Notfalldaten auf der elektronischen Gesundheitskarte noch einmal besonders hervorgetreten. In einer Notsituation kann diese Neuerung lebensrettend sein. Arzneimittelallergien oder chronische Erkrankungen können dann von den Rettungskräften direkt erfasst und bei der Behandlung berücksichtigt werden. Bis Anfang 2019 sollen außerdem die Voraussetzungen für den elektronischen Medikationsplan und die elektronische Patientenakte geschaffen werden. Mit Hilfe der elektronischen Patientenakte wollen wir Informationen dort in strukturierter Form zur Verfügung zu stellen, wo sie gebraucht werden. Zudem wollen wir dem Patienten die Hoheit über seine Daten zurückgeben – indem er jederzeit Zugriff auf seine Diagnosen und Therapien hat, kann er in Zukunft besser in Entscheidungsprozesse eingebunden werden. Die Stärkung des selbstbestimmten Patienten hat für uns höchste Priorität. Mit dem bisher Erreichten, sind wir ein gutes Stück vorangekommen. Trotz aller Fortschritte gilt es auch weiterhin, die Dynamik der Digitalisierung in die Versorgung der Patienten zu übertragen. Die CDU fordert daher für die neue Legislaturperiode eine klare Strategie zur Ausweitung der digitalen Vernetzung im Gesundheitswesen.

Dr. Katja Leikert ruft zur Teilnahme an Wettbewerb auf

Noch bis zum 3. April 2017 läuft die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“, auf den die Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert (CDU) aufmerksam macht. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank suchen unter dem Motto „Offen denken – Damit sich Neues entfalten kann” innovative Projekte, die einen positiven Beitrag zur Lösung von gesellschaftlichen Herausforderungen leisten, indem sie die Potenziale von Offenheit und Aufgeschlossenheit für Neues nutzen. Leikert unterstützt den Innovationswettbewerb und ruft alle Projekte aus Hanau und Region zur Teilnahme auf.

Weiterlesen…

2016-07-07 - Dr. Katja Leikert - Stadtwerke HanauDr. Katja Leikert spricht mit dem Geschäftsführer der Stadtwerke Hanau

Zu einem gemeinsamen Gespräch haben sich die Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert (CDU) und Steffen Maiwald, Geschäftsführer der Stadtwerke Hanau, im Wahlkreisbüro der Abgeordneten in Bruchköbel getroffen. „Von den Herausforderungen der Energiewende und der Digitalisierung sowie dem damit verbundenen Datenmanagement über Fragen der aktuellen Gesetzgebung bis hin zur konkreten Situation der Stadtwerke vor Ort haben wir ein breites Themenfeld miteinander besprochen“, so die Bundestagsabgeordnete für Hanau und Region.

Weiterlesen…

2016-06-16 Dr. Katja Leikert - Podiumsdiskussion mit Hirschhausen

Thieme-Talk: Katja Leikert diskutiert mit Eckhart von Hirschhausen

An einer Podiumsdiskussion unter dem Titel „Genial digital: Wie viel E-Health macht gesünder?“ hat Dr. Katja Leikert (CDU) teilgenommen. Als Berichterstatterin ihrer Fraktion für das Zukunftsthema eHealth hat die Bundestagsabgeordnete für Hanau und Region beim „Thieme-Talk“ in Berlin mit einem hochkarätig besetzten Podium diskutiert. Der Moderator des Abends war Dr. Eckart von Hirschhausen. Dieser stellte unter Beweis, dass eine politische Diskussionsveranstaltung bei aller Sachlichkeit auch Spaß machen kann.

Weiterlesen…

Dr. Katja Leikert macht auf Deutschen Mobilitätspreis 2016 aufmerksam

Die Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert (CDU) macht auf den Deutschen Mobilitätspreis 2016 aufmerksam und ruft Projekte aus Hanau und Region zur Teilnahme auf. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur suchen die besten digitalen Innovationen für intelligente Mobilität. Dabei steht in diesem Jahr das Thema Teilhabe im Fokus. „Der Deutsche Mobilitätspreis ist die bundesweite Auszeichnung für digitale Innovationen im Mobilitätsbereich. Mit dem Preis würdigen die Initiatoren zehn herausragende Projekte, die den digitalen Wandel der Mobilität auf vorbildliche Weise vorantreiben“, erläutert Katja Leikert die Ziele des Wettbewerbs. Der Preis wird in diesem Jahr erstmals vergeben.

Weiterlesen…

Fraktionskongress eHealth

29. April 2016

Ein Highlight in dieser Woche war der Kongress „eHealth – Die Digitalisierung des Gesundheitswesens“ der Unionsfraktion im Bundestag. Neben dem Bundesminister für Gesundheit, Hermann Gröhe, waren weitere hochkarätige Referenten im CDU/CSU-Fraktionssaal im Reichstag versammelt, um über die zunehmende digitale Vernetzung, die Zukunft der Gesundheitsversorgung, Big Data und den Schutz der sensiblen Gesundheitsdaten zu diskutieren. Zu den Teilnehmern gehörten die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Andrea Voßhoff, die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Gesundheit der Unionsfraktion Maria Michalk, die Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion Gitta Connemann, der Vorsitzende der Unionsfraktion Volker Kauder, der Dekan der Medizinischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, der Stellvertretende Direktor des Peter L. Reichertz Instituts für Medizinische Informatik der TU Braunschweig und der Medizinischen Hochschule Hannover Dr. Urs-Vito Albrecht und der Geschäftsführer der HCB Healthcubator GmbH Dr. Peter Langkafel. Meine Aufgabe war es die Podiumsdiskussion mit allen Referenten zu moderieren.

Weiterlesen…

Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert bedauert Blockadebeschluss der KV Hessen

Enttäuscht zeigte sich die Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert über das Votum der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen, sich dem im Entwurf des E-Health-Gesetzes vorgesehenen Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) zu verweigern. Im Gesetzesentwurf, der derzeit im Bundestag beraten wird, ist als erste Online-Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte vorgesehen, dass die Versichertenstammdaten, die bei der Krankenkasse hinterlegt sind, direkt über die Telematik Infrastruktur verfügbar gemacht werden. Dadurch wird es möglich, den jeweils aktuellen Stand der Daten bei Bedarf abzurufen und auf der Karte zu aktualisieren.

Weiterlesen…

Leikert macht auf Schülerwettbewerb der WLFD aufmerksam

Die Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert macht auf die Ausschreibung des Wettbewerbs „Für Freiheit und Demokratie – ein Wettbewerb für Jugend und Schule“ der Weltliga für Freiheit und Demokratie Deutschland (WLFD) aufmerksam. Mit der Aufforderung: „Bewahre Freiheit, Privatsphäre und Demokratie in der netzbasierten Gesellschaft. Denke selbst!“, sollen Lehrer, Schüler und schulische Gruppen angesprochen und insbesondere Schülerinnen und Schüler zum Mitmachen gewonnen werden. Ziel ist es, zu einer Auseinandersetzung mit aktuellen Veränderungen rund um das Internet und die Digitalisierung unserer Gesellschaft anzuregen, und damit zu einem vertieften auch kulturellen Verständnis gesellschaftlicher Entwicklungen beizutragen.

„Das Internet und die Digitalisierung unserer Gesellschaft stellen uns vor neue Herausforderungen zum Erhalt von Freiheit und Demokratie, national wie international! Wir können Dinge tun, die wir niemals tun konnten. „Big Data“ und seine vielfältigen Verwendungen verändern unser Leben, unser Zusammenleben, unser Denken und Handeln tiefgreifend. Welche Folgen ergeben sich daraus für uns, wie gehen wir damit um, was müsste, was sollte getan werden? Machen Sie bei dem Wettbewerb mit. Blicken Sie über den Tellerrand hinaus und denken Sie selbst – auch gegen den Strom!“, so Katja Leikert.

Teilnehmen können Schulklassen, Schülerinnen und Schüler der 9. bis 12. Jahrgangsstufe alleine, in Gruppen oder zusammen mit Lehrenden aller allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schularten. Die Anmeldung muss durch die Schule erfolgen. Sie muss den Ansprechpartner des Projektes, dessen Kontaktadresse, ein Kurzprofil der Schule sowie eine kurze darstellende Projektübersicht mit der Benennung aller Teilnehmer enthalten. Unter den besten Einsendungen werden verschiedene Preise ausgelobt, darunter als Erster Preis eine Einladung der Schulklasse, bzw. der beteiligten Schüler (max. 50 Personen), sowie zweier Begleitpersonen zu einer Klassenfahrt nach Berlin in der Zeit vom 24.06.2014 bis 27.06.2013.Einsendeschluss ist Montag, der 14. April 2014. Dr. Katja Leikert: „Es würde mich sehr freuen, wenn zahlreiche Schulklassen teilnehmen“. Weiter Informationen finden Sie unter http://www.wlfd.de/index.php/schuelerwettbewerb-2014.