Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch entschlossen vorantreiben

Die Europäische Kommission hat im Rahmen ihrer Strategie für die Sicherheitsunion einen Aktionsplan für den Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern vorgestellt. Dazu erklären die stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Katja Leikert und Thorsten Frei: „Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch entschlossen vorantreiben“ weiterlesen

Größter Haushaltsplan in der Geschichte der EU dient der Neuausrichtung Europas

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich nach mehrtägigen Verhandlungen in Brüssel auf einen Haushaltsplan für die Jahre 2021 bis 2027 geeinigt. Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Katja Leikert:
„Größter Haushaltsplan in der Geschichte der EU dient der Neuausrichtung Europas“ weiterlesen

Kolumne im Hanauer Anzeiger vom 6. Juli 2020

Seit 1. Juli hat Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft inne. Diese verantwortungsvolle Aufgabe fällt zusammen mit der Corona-Pandemie. Von „Europas Stunde Null“ ist die Rede, von einem Wirtschaftseinbruch bislang unbekannten Ausmaßes, von der größten Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Vor 70 Jahren waren es große Europäerinnen und Europäer, die Europa mit viel Mut und Zuversicht neu geschaffen haben. In ihrem Geist müssen auch wir jetzt handeln. „Kolumne im Hanauer Anzeiger vom 6. Juli 2020“ weiterlesen

Fünf Punkte für einen zukunftsorientierten Wiederaufbaufonds im Europäischen Haushalt 2021-2027

Wie kaum ein anderer Mitgliedstaat in der Europäischen Union profitiert Deutschland von einem funktionierenden Binnenmarkt. Mehr als die Hälfte aller Exporte aus Deutschland gehen in andere europäische Mitgliedstaaten. Eng verflochtene europäische Lieferketten sind eine Selbstverständlichkeit in fast allen Wirtschaftsbereichen. „Fünf Punkte für einen zukunftsorientierten Wiederaufbaufonds im Europäischen Haushalt 2021-2027“ weiterlesen

Kolumne in den Gelnhäuser Nachrichten vom 9. Mai 2020

In der Corona-Krise hält Europa zusammen: Nach intensivem Ringen um den richtigen Weg hat der EU-Gipfel ein Rettungspaket im Umfang von einer halben Billion Euro für Mitgliedstaaten beschlossen, die besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen sind. Dabei geht es um Hilfen aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für die Staaten selbst, um Kredite der Europäischen Investitionsbank für notleidende Unternehmen und um Unterstützung für Kurzarbeitsprogramme, damit Arbeitnehmer nicht entlassen werden müssen. „Kolumne in den Gelnhäuser Nachrichten vom 9. Mai 2020“ weiterlesen