Archive für Europa

Fragen: Was bedeutet der Brexit für die Zukunft der Europäischen Union? Ist die EU angesichts des zunehmenden Nationalismus in vielen Mitgliedsstaaten überhaupt noch zu retten? Was bedeutet der Brexit für den Finanzstandort Frankfurt/Rhein-Main?

Beantwortung: Das Votum in Großbritannien, aus der EU austreten zu wollen, ist ein eindeutiges Signal, das gerade vor dem Hintergrund stärker werdender EU-kritischer Kräfte in den einzelnen Mitgliedsstaaten beunruhigt und sehr ernst genommen werden muss. Viele Menschen werden letzten Endes von dem Ergebnis, mit dem sich eine Mehrheit der Bevölkerung Großbritanniens in einer so wichtigen und richtungsweisenden Frage klar positioniert hat, sehr überrascht sein. Dazu zähle ich mich auch. Es ist jetzt Aufgabe der Politik auf die Verunsicherungen der Menschen in den Mitgliedsländern zu reagieren und den eigentlichen Ursachen auf den Grund zu gehen. Solange eine nur unspezifische Verunsicherung besteht, für die keine konkreten Lösungen präsentiert werden können, haben Populisten mit einfachen Parolen ein leichtes Spiel. Für alle europäischen Länder muss das von Großbritannien ausgesandte Signal deshalb ein Weckruf sein. Es muss daran gearbeitet werden, wieder zu einem gemeinsam getragenen Handeln zurückzukehren, in dem sich alle Mitgliedsstaaten wiederfinden. Über die Auswirkungen für die Wirtschaft in Deutschland lassen sich noch keine klaren Prognosen treffen, auch Fachleute und Experten konnten hierzu im Vorfeld keine klare Einschätzung geben. Wir stehen hier einem bisher einmaligen Vorgang gegenüber (Ausnahme ist der Austritt Grönlands im Jahr 1985 nach einer Volksabstimmung drei Jahre zuvor), den es jetzt in Zusammenarbeit mit Großbritannien überhaupt zu bewältigen gilt. Fest steht allerdings, dass der Prozess einer Loslösung von der EU einige Jahre in Anspruch nehmen wird und so ein Übergang gestaltet werden kann, der die Veränderungen nicht ruckartig einsetzen lässt. Ich bin aber überzeugt, dass sich vor allem Großbritannien mit dem selbstgewählten Abseits nachhaltig schaden wird. Aus Krisen kann man gestärkt hervorgehen, genau das wünsche ich mir für die EU.

 

Erschienen in der Gelnhäuser Neue Zeitung vom 25. Juni 2016.

DinoTec1Gemeinsam mit Thomas Mann MdEP und Bürgermeister Erhard Rohrbach habe ich heute die Firma dinotec in Maintal besucht. Dinotec stellt Elektrolyseanlagen zur Reinigung von Wasser u.a. in Schwimmbädern her. Zusammen möchten wir das mittelständische Unternehmen jeweils auf unserer Ebene dabei unterstützen, die EU-Biozidverordnung in der praktischen Anwendung von bürokratischen Lasten zu befreien, damit auch kleinere Unternehmen weiterhin am Markt bestehen können.

Weiterlesen…

Europa sichtbar machen

katjaleikert —  6. August 2014

Dr. Katja Leikert übernimmt Schirmherrschaft am Fotowettbewerb der Europa-Union

2014-08-06, Dr. Katja Leikert - Schirmherrschaft FotowettbewerbDer Kreisverband der Europa-Union Hanau richtet zusammen mit dem Hanauer Künstlerbund DUCTUS einen Fotowettbewerb unter dem Motto „Europa in Hanau“ aus. Die Schirmherrschaft zu diesem Wettbewerb hat die CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert übernommen. Zu einem Gespräch kamen deshalb die Bundespolitikerin und der Vorsitzende der Europa-Union, Tobias Funk, im Wahlkreisbüro der Abgeordneten in Bruchköbel zusammen.

Im Mittelpunkt des Wettbewerbs stehen Überlegungen, wie nah uns Europa in unserem Alltag ist. „Die Schirmherrschaft für den Fotowettbewerb habe ich gerne übernommen. Es geht darum, Europa sichtbar zu machen. Gerade für Schülerinnen und Schüler ist diese Art, sich unserem Europa zu widmen, eine tolle Idee“, so Katja Leikert. Der Fotowettbewerb steht deshalb unter der Leitfrage: „Wo begegnet mir in Hanau das politische Europa?“. Bis zum 15. September 2014 sind alle Interessierten dazu aufgerufen, ihre Fotos zu Europa im Rahmen des Projektwettbewerbs einzusenden. Teilnehmen können interessierte Fotoamateure jeden Alters. Die Prämierung wird von einer Fachjury vorgenommen. Alle Informationen dazu erhält man unter: www.fotowettbewerb-hu.eu.

Bewerben bis 21. Juli 2014 – Jugendmedienworkshop in Berlin

Wie die Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert (CDU) informiert, läuft noch bis zum 21. Juli die Bewerbungsphase für einen Medienworkshop, der vom 5. bis 11. Oktober 2014 in der Hauptstadt sattfindet. Leikert ruft alle interessierten Jugendlichen in ihrem Wahlkreis dazu auf, sich für eine Teilnahme an diesem Projekt zu bewerben. Unter dem Titel „Generation grenzenlos – Welche Chancen eröffnet uns Europa?“ eröffnet die Veranstaltung den Teilnehmern die Diskussion mit Bundestagsabgeordneten und den Einblick in die Redaktionen der Hauptstadtpresse. Bereits zum elften Mal wird in Berlin ein solcher Jugendmedienworkshop ausgerichtet.

Die Verknüpfungen mit der Europäischen Union stehen bei dem siebentägigen Workshop im Fokus. „Welche Chancen und welche Herausforderungen bringt das grenzenlose Miteinander der Europäischen Union? Hat die Mobilität durch die Eurokrise zugenommen? Welche Rolle spielen nationale und europäische Identitäten? Diese und weitere spannende Fragen können während des Workshops mit Experten, Parlamentariern und Journalisten diskutiert werden“, erläutert Katja Leikert den Inhalt des diesjährigen Medienworkshops.

Ausgerichtet wird die Veranstaltung vom Deutschen Bundestag, der Bundeszentrale für Politische Bildung und dem Bundesverband Jugendpresse. Der Medienworkshop richtet sich an Jugendliche im Alter zwischen 16 und 20 Jahren.

Informationen zur Bewerbung und zum Medienworkshop unter:

www.jugendpresse.de/bundestag