Dr. Katja Leikert im Gespräch mit Sabine und Andreas Kulpok

katjaleikert —  10. Februar 2015
2015-02-09 Dr  Katja Leikert - Ehepaar Kulpok

Katja Leikert, Mitte, mit Sabine und Andreas Kulpok

 

„Beeindruckender Einsatz für andere Menschen“

Zu einem Gespräch ist Dr. Katja Leikert mit dem Ehepaar Kulpok aus Langenselbold zusammengekommen. Sabine und Andreas Kulpok setzen sich schon seit vielen Jahren für Menschen in verschiedenen türkischen Regionen, zuletzt um die Stadt Trabzon, ein und unterstützen den dortigen Verein für Katastrophenhilfe „Akut“, der sich für die Bergung, Versorgung und Unterstützung von verunglückten Menschen einsetzt, mit Geld- und Sachmitteln bei dessen Arbeit.

Zuletzt hat man im vergangenen Jahr mit einer Spendenaktion zugunsten von „Akut“ wieder einen wichtigen Beitrag leisten können. Auch die Stadt Langenselbold hatte sich beteiligt und ausgemusterte Computer zur Verfügung gestellt.

Seit rund zehn Jahren engagiert sich das Ehepaar Kulpok in der Türkei. Angefangen hat das Engagement, als Andreas Kulpok zusammen mit seinem Bruder ein altes Rettungsfahrzeug in die Türkei überführte. Seine Eindrücke haben ihn nicht mehr losgelassen. „Es gibt in den ländlichen Regionen kein ausgebautes und funktionierendes Rettungswesen beziehungsweise Katastrophenschutz. Weder die Strukturen noch die Mittel sind dafür vorhanden, alles wird von Ehrenamtlichen organisiert“, berichtete Andreas Kulpok der Bundestagsabgeordneten. Seitdem reisen er und seine Frau Sabine immer wieder in verschiedene Regionen zu den „Akut-Teams“ (z.B. Icmeler/Marmaris, Trabzon etc.), um diese mit Hilfsgütern zu unterstützen.

„Das Ehepaar Kulpok leistet einen beeindruckenden und effektiven Einsatz für andere Menschen“, bedankte sich Leikert für das herausragende Engagement. Leikert hatte die Aktion konkret unterstützt, wodurch eine Schneidemaschine zur Bergung von Verkehrsunfallopfern für den Hilfsverein beschafft werden und die  Lieferung der Pakete durch ein großes Logistikunternehmen angestoßen werden konnte. „Ich freue mich darüber, dass ich durch die Vermittlung einen Beitrag zur Unterstützung der Familie Kulpok und ihrem phantastischen Projekt leisten konnte“, betonte Leikert.

Wie das Ehepaar Kulpok Katja Leikert weiter berichtete, habe sich die Nachricht von dem Engagement aus Deutschland in der Region um Trabzon schnell verbreitet. Neben dem Bürgermeister der Stadt Trabzon habe inzwischen habe sogar der bekannte türkische Fußballclub Trabzonspor reagiert und seine Unterstützung für den Hilfsverein „Akut“ zugesagt. Der Fußballverein und Vertreter der Stadt Trabzon haben sich bei Sabine und Andreas Kulpok sowie bei der Stadt Langenselbold für den Einsatz für die türkische Region bedankt und schon verlauten lassen, dass man an einer Städtepartnerschaft großes Interesse habe. Für 2015 plant das Ehepaar Kulpok neben einer weiteren Hilfsaktion für die Region Trabzon auch das „Akut“-Team in der Stadt Mersin/Tarsus zu unterstützen. Weitere Hilferufe an Sabine und Andreas Kulpok liegen bereits aus der Stadt Bursa vor.